LAL Sprachreisen Blog

The English way of life

Sophie B., 16 Jahre aus Oranienburg berichtet von ihrer tollen Zeit während des einwöchigen Sprachkurses in Torbay/Südengland:Erfahrungsbericht Sprachreise England

Eine Woche lang „ the English way of life“ miterleben, so hieß es für mich am 10.8.2014. Denn da konnte ich mich auf eine einwöchige Sprachreise in den Süden Englands freuen. Selbst das eher schlechte Wetter in England konnte mir und den anderen Reisenden die Laune nicht vermiesen. Bereits am Flughafen habe ich die ersten beiden Mädchen getroffen, die sich ebenfalls auf den Weg nach Torbay machten. Nach kurzer Begrüßung freundeten wir uns auch sofort an!

Möglich gemacht wurde mir diese Reise durch LAL Sprachreisen. Nachdem ich das Cover-Voting von LAL Sprachreisen und dem Einstieg Magazin gewonnen habe, durfte ich mich nach dem erfolgreichen Fotoshooting in München auch schon auf meine Sprachreise, die unmittelbar danach stattfand, freuen.

Sprachreise nach Torbay Strandpromenade in Torbay

Nachdem wir am Flughafen in London angekommen sind, wurden wir auch schon von zwei freundlichen LAL Mitarbeitern begrüßt. Zusammen warteten wir dann auf die restlichen Teilnehmer und fuhren gemeinsam nach Paignton/Torbay, wo uns unsere Gastfamilien in Empfang nahmen. Von da an wurde nur noch Englisch gesprochen und die Zeit verflog wie im Fluge. Am ersten Tag lernten wir Paignton, die Stadt in der wir gewohnt haben, besser kennen. Nach den täglichen Ausflügen besuchten wir jeden Tag unsere Sprachschule „LAL Torbay“. Die Schule hat mir gefallen! Unsere Lehrer hatten eine sehr fröhliche Art. Denn sie ließen uns sogar neben der Grammatik auch einmal etwas anderes machen, so setzten wir das zuvor Gelernte gleich in die Praxis um. Die Ausflüge waren ebenfalls sehr schön. Gleich Dienstag starteten unsere Ausflüge durch den wunderschönen Süden Englands. Am Abend verabredeten wir uns oft, um an den Strand zu gehen. An diesem Anblick der Promenade, dem Strand und der Stadt konnte man sich nämlich gar nicht mehr satt sehen. Über die Woche hinweg besuchten wir einen Nationalpark, haben einen typisch englischen Cream Tea getrunken, haben uns ein paar kleine Städte angeschaut und sind natürlich auch den einen oder anderen Vormittag shoppen gegangen. Auch an unserem Ganztagesausflug nach Bristol ließen wir uns den Besuch des riesigen Fashion Stores Primark nicht nehmen!

Cafébesuch in Torbay Ausflug in den Dartmoor Nationalpark

Im Nachhinein kann ich nur Gutes berichten. Torbay ist wunderschön und meine Erwartungen haben sich erfüllt!

Ich habe viele nette Leute kennengelernt, mit denen ich die Woche verbracht habe. Ich hoffe, dass wir auch weiterhin in Kontakt bleiben werden! Meine Gastfamilie war ebenfalls sehr gut! Ich habe mich die Woche über sehr wohl gefühlt! Sie behandelten mich wie eine eigene Tochter, eine bessere Unterkunft hätte ich nicht haben können. Und das Wichtigste natürlich, ich hatte die Möglichkeit eine Woche lang den englischen Alltag mitzuerleben und in der Sprachschule meine Sprachkenntnisse zu verbessern, die ich gleich jeden Tag neu anwenden konnte!

 

1 Kommentar

  1. Nedhunuri

    16. Juni 2015 - 08:49

    Ich bin mit 10 Jahren das erste Mal nach Worthing gefahren und ich hatte wriklich schreckliche Angst vor der Sprache, der Gastfamilie und überhaupt einfach allem! Zum Glück war diese Angst vollkommen unbegründet. Ich weiß noch wie mir die Betreuer im Bus sofort das Mädchen vorgestellt haben mit dem ich zusammen wohnen sollte. Und als ich dann in Worthing angekommen war und Familie Burgman mich liebevoll aufnahm habe ich mich schon schnell wohlgefühlt das gefürchtete Heimweh ist nie eingetroffen. Mit 15 bin ich dann noch einmal für 4 Wochen in Worthing gewesen. Und es war toll! London, Brighton, Thorpe Park sind mir besonders in Erinnerung geblieben und ich habe unheimlich viele neue Freunde gefunden mit denen ich jetzt auch noch Kontakt habe. Diese Erfahrung hat mich dazu motiviert ein paar Jahre später noch einmal mitzufahren, aber nicht als Teilnehmer sondern als Leader (Betreuer).Vielen Dank Frau Thurner, dass sie mir diese Chance gegeben haben.Ihre Mona K.