LAL Sprachreisen Blog

Sprachurlaub in Italien

Während des Gesprächs mit dem italienischen Geschäftspartner fehlen auf einmal die Worte? Oder man wollte schon immer mal Italienisch lernen, um sich im Urlaub verständigen zu können? Es kann viele Gründe geben, weshalb man einen Sprachkurs belegen möchte.

In vielen deutschen Großstädten ist das Angebot an Sprachschulen sehr groß, sodass unzählige Sprachen den Interessenten angeboten werden können. So gut wie jede Sprache wird in Kursen, ganz besonders in Abendkursen angelernt, gerade Englisch- und Spanisch-Kurse werden häufig belegt. Genauso interessant und immer mehr in Trend kommend ist die italienische Sprache!

Ein ganz besonderes Highlight ist das Lernen auf Reisen – so bieten einige Sprachschulen direkt Reisen zu ihren Partnerschulen an. Hierzu bieten die Schulen Gesamtpakete an, indem sowohl der Kurs, als auch die jeweilige Unterkunft enthalten sind. Einfach die Sprachschule in dem Land der Wahl aussuchen und schon kann die Reise los gehen. Alternativ dazu kann der Interessent auch in der näheren Umgebung der Sprachschule seine Unterkunft buchen – am Beliebtesten sind hier jedoch Hotelzimmer und Ferienwohnungen. Auf der Internetseite >http://www.belvilla.de können weitere Informationen dazu eingeholt werden.

Eine Sprachreise in einem fremden Land hat viele Vorteile, zum Einen kann man seine Sprachkenntnisse verbessern und zum Anderen lernt man das Land besser kennen. Denn die Sprachreisen finden meisten zwischen 3 Wochen und 3 Monaten statt, sodass die Stadt und allgemein das Land auf den Kopf gestellt werden kann. So setzt man zum Beispiel bei der anschließenden Shoppingtour in Italien oder beim Erkunden der Sehenswürdigkeiten seine italienischen Kenntnisse direkt um. In der Theorie lernen und gleich in der Praktik umsetzten – was gibt es besseres?

1 Comment

  1. Avatar

    Kerstin

    16. January 2014 - 13:10

    Im letzten Winterurlaub habe ich mich in den Bergen von Italien aufgehalten und konnte meine Englischkenntnisse wesentlich verbessern. Das Gute war, dass auch Deutsch gesprochen wurde, sodass ich mich nicht verlassen gefühlt habe. Eine flexible Region zum Erholen und Sprachen lernen.