LAL Sprachreisen Blog

Schlemmen im Museum in Madrid

Nicht nur berühmte Kunstwerke beherbergen die Museen Madrids, sondern auch empfehlenswerte Restaurants. So lassen sich Gaumenfreude und Augenschmaus perfekt miteinander kombinieren.

Eines der ersten Reiseziele ist in dieser Hinsicht die spanische Hauptstadt Madrid, eines der bedeutendsten Kunstzentren der Welt. Im so genannten Kunstdreieck liegt das Museum Thyssen-Bornemisza. Wenn ein Gang entlang der Chronologie der europäischen Malerei schon ein erhebendes Erlebnis ist, sollten Sie den Genuss der Gaumenfreuden des im Garten des Museums befindlichen Restaurants mit Cafeteria auf keinen Fall versäumen. Möchten Sie nicht auch Gerichte wie „mallorquinische Abstraktion“ oder „katalanische Landschaft“ kosten? An den Abenden im Juli und August besteht Gelegenheit, das „Mirador“ kennen zu lernen, eine wundervolle Dachterrasse, die köstliche mediterrane Küche und einen schönen Blick auf die Stadt bietet.

Ebenfalls in Madrid und nur wenige Gehminuten vom Thyssen-Museum entfernt befindet sich ein weiterer musealer Höhepunkt, das Nationale Kunstzentrum Reina Sofía. Die Gestaltung des Restaurants unter der Leitung des bekannten Chefs Sergi Arola passt perfekt zur dort ausgestellten modernen und Gegenwartskunst. Das Motto des Restaurants sagt alles: „Kreativität zum Essen“. Hier werden typisch spanische Tapas wie „patatas bravas“ (Kartoffeln mit scharfer Sauce) oder das mit frittierten Kalmar-Ringen belegte Brötchen wahre Avantgardekunstwerke, die jedoch nichts von ihrem ursprünglichen Geschmack einbüßen.
Der Weinkeller umfasst 450 Referenzen der besten Bodegas. Sicher wird Ihnen auch die moderne, vor allem in Rottönen gehaltene Dekoration mit stimmungsvoller Beleuchtung gefallen und Sie werden kaum widerstehen können, am Tresen einen chicen Aperitif zu nehmen.

Der letzte Vorschlag in Madrid bezieht sich auf ein „Mode“-Restaurant, das Restaurant des Kleidungsmuseums. Nach dem Bestaunen der wundervollen Kleidungsstücke (einige davon sogar aus dem 16. Jahrhundert) gibt es nichts Besseres als eine Stärkung im hauseigenen Restaurant. Die Gruppe Bokado verwöhnt die Gäste mit typisch baskischen Spezialitäten, die Tradition und Moderne verbinden, aber auch mit überraschenden Gerichten wie beispielsweise „Geißelgarnelen bei der La-Ola-Welle“. Wenn Sie die köstlichen baskischen Tapas auf der einladenden Terrasse zu den Live-Klängen des Pianos genießen, werden Sie Ihre Wahl nicht bereuen.

Hier bekommen Sie mehr Informationen zu einer Spanisch Sprachreise nach Madrid.

Quelle: www.spain.info

1 Kommentar

  1. Maria

    22. Oktober 2010 - 11:50

    Wenn ihr in Madrid mal was typisch spanisches probieren wollt, müsst ihr euch unbedingt Tortilla bestellen. Tortilla ähnelt eigentlich unserem deutschen Bauernfrühstück, ist aber irgendwie noch leckerer, obwohl sie eigentlich nur aus Kartoffeln, Eier und Zwiebeln besteht. Die gibt es auch als Tapas und man bestellt sie am besten zu einem Bier dazu.