LAL Sprachreisen Blog

Englisch lernen mit Filmen – unsere Top Ten

Eine neue Sprache zu lernen, oder auch nur am sprichwörtlichen Ball zu bleiben, kann manchmal ganz schön mühselig sein. Man sitzt vor seinem Häufchen Wortschatz mit etwas Grammatik-Topping, aber so recht mag sich das Sprachexperten-Feeling nicht einstellen.

Hier hilft vor allem, sich so intensiv wie möglich mit der Sprache zu beschäftigen. Eine Sprachreise bringt dabei gleich mehrere Vorteile mit sich: Du bist den ganzen Tag von der jeweiligen Sprache umgeben und kommst gar nicht drum rum, die Fremdsprache anzuwenden – ob unterwegs, beim Einkaufen, in der Unterkunft ober beim Small Talk mit anderen Sprachreisenden. Für das formelle Sprachgerüst sorgt dann der Sprachunterricht durch professionelle und engagierte Lehrer. Und nebenbei lernst du die Kultur und die Sehenswürdigkeiten der Gegend kennen.

Leider passt ein Auslandsaufenthalt aber nicht immer in die aktuelle Lebensplanung. Sei es, dass die Urlaubstage schon für den Besuch bei Oma drauf gegangen sind (schon mal an Bildungsurlaub gedacht?), die Urlaubskasse leergeräumt ist oder, dass globale Ereignisse einem einen Strich durch die Rechnung machen.

Um trotzdem fremdsprachlich nicht vollends einzurosten, gibt es natürlich mehrere Optionen. Filme zur Abwechslung mal in der Originalversion zu schauen ist aber sicherlich eine der besten davon. Filme vermitteln oft einen sehr authentischen Sprachgebrauch und eignen sich daher hervorragend, um die bereits erlangten Sprachkenntnisse zu verbessern.

Um dich bei der Suche nach dem perfekten OV-Vergnügen etwas zu unterstützen, haben wir hier eine Liste mit zehn englischsprachigen Filmen erstellt, mit denen du auf unterhaltsame Weise Englisch lernen und zum (beinahe) Sprachprofi aufsteigen kannst.

Also ran ans Mikrowellen-Popcorn und los geht’s:

1. 2001: A Space Odyssee

Der perfekte Film für alle, die sich erst einmal langsam an die Originalversionen heran tasten möchten. Stanley Kubricks Meisterwerk von 1968 setzt vor allem auf visuelle Effekte und auf Musik, gesprochen wird dagegen eher selten: für den Einstieg also ideal.

Und für alle Fans von cineastischer Extravaganz: 2018 wurde der Film zum 50jährigen Jubiläum in 4K HDR auf Blu-ray veröffentlich. So kommt der Film noch bombastischer daher. Aber das Original kann sich ebenfalls sehen lassen, immerhin hat es 1969 den Oscar für die besten visuellen Effekte bekommen.

2. Kung Fu Panda

Grundsätzlich eignen sich Familienfilme immer gut für diejenigen, die noch nicht das Profi-Level im Englischen erreicht haben. Handlung und Dialoge sind hier simpler gehalten und auch die Dialekte sind in der Regel nicht so stark ausgeprägt: Perfekte Voraussetzungen also, wenn dein Vokabular noch etwas wackelig ist.

Dem pummeligen Panda dabei zuzusehen, wie er den Kampfsport Kung Fu meistert, ist daher auf jeden Fall eine super lustige Art, um Englisch zu lernen. Und in der Originalversion wurde auch nicht mit Stars gegeizt: Angelina Jolie, Jackie Chan, Jack Black, Dustin Hoffmann, Seth Rogen und Lucy Liu sind nur einige der Originalsprecher, auf die du dich hier freuen kannst.

3. Pride & Prejudice

Klare Aussprache, ordentliches Englisch und eine größtenteils bekannte Handlung machen Pride & Prejudice einen top Kandidaten für unsere “Englisch lernen mit Filmen”-Liste. Und dazu ist der Film auch einfach nur wunderbar britisch. Gefilmt wurde nicht im Studio, sondern an Schauplätzen in ganz England. So kommen England-Fans voll auf ihre Kosten.

Gemeint ist hier die Version von 2005 mit Keira Knightley und Matthew Macfadyen. Wer aber gern etwas Abwechslung in den Filme-Alltag bringen möchte, kann es ja auch mal mit der Version von 1940 versuchen.

4. The King’s Speech

Zugegeben, eine recht offensichtliche Auswahl. Ein Film über König George VI und seine Sprachprobleme ist prädestiniert für eine Liste mit den zehn besten Filmen, um Englisch zu lernen. Darüber hinaus macht es aber auch wirklich Spaß, dem Sprachtherapeuten Lionel Logue dabei zuzuschauen, wie er versucht, dem armen König das Stottern auszutreiben.

Ausgezeichnet mit mehreren Oscars ist The King’s Speech ein perfekter Film, um es zusammen mit Colin Firth und Geoffrey Rush mit den Tücken der englischen Aussprache aufzunehmen. Zudem basiert der Film auf wahren Ereignissen, so bekommt man quasi eine Englisch- und eine Geschichtsstunde in einem.

5. Brave

Oder auch “Schottisch für Anfänger”… Normalerweise wäre der schottische Dialekt ja nicht unbedingt ein heißer Tipp für Englischanfänger und -verbesserer. Aber Brave, beziehungsweise Merida, wie der Film auf Deutsch heißt, kann man auch schon mal im Original schauen – die Schotten haben sich hier wirklich Mühe gegeben.

Und eine kriegerische Prinzessin, die von ihrem Pfeil und Bogen deutlich begeisterter ist als von den potenziellen Ehemännern, verspricht auf jeden Fall Kurzweil.

Wem das Ganze aber doch zu Disney/Pixar ist, hier ein Profi-Tipp: Der Film Dear Frankie mit Gerard Butler und Emily Mortimer wartet mit tollstem schottischen Dialekt auf und hat zwei BAFTA Scotland Auszeichnungen erhalten. In kurzen und knackigen 100 Minuten wird hier die Geschichte eines gehörlosen Jungen und seiner alleinerziehenden Mutter erzählt. Über die schwer zu verstehenden Stellen helfen die Untertitel (aber bitte auf Englisch!) hinweg.

6. James Bond

Nun gut: “Bond, James Bond” ist letztlich immer cool, egal ob auf Deutsch oder auf Englisch. Aber der berühmteste Agent des britischen Geheimdienstes verdient es schon, auch mal im Original gehört zu werden. Also schnapp dir deinen Lieblings-Bond und mach es dir mit deinem Lieblingsgetränk – geschüttelt, nicht gerührt – auf der Couch bequem. Am besten wählst du einen der original Engländer: Sean Connery, Roger Moore, Timothy Dalton oder Daniel Craig. Immer noch zu viel Auswahl? Wie wäre es dann mit Quantum of Solace (Ein Quantum Trost), der einzige Bond-Film von einem deutschen Regisseur (Marc Forster – nicht zu verwechseln mit dem Basecap-Sänger Mark Forster).

International wie immer führt dich Quantum of Solace von deiner Couch aus unter anderem nach Italien, in die Atacama Wüste und nach Haiti – und das so stylisch, wie es eben nur ein James Bond kann.

7. MIB International

Und wo wir gerade in internationalen Gefilden sind: Der neuste Teil der Men in Black Reihe verlässt New York und begibt sich ebenfalls – wie der Name schon sagt – in internationale Gewässer. Agent M reist von New York City nach London, um den britischen Agenten High T und H bei einem Fall zu helfen. Auch bekannte MIB-Gesichter sind natürlich vertreten: Agent O und Frank the pug sind wieder mit von der Partie. Du hast jetzt einen Buchstabensalat im Kopf? Wie wäre es dann gleich mit einem ganzen Men in Black Marathon?

MIB International ist vielleicht nicht der beste Teil der Reihe, aber unterhaltsam ist es allemal, M und H bei der Alien-Jagd zuzuschauen. Und so kommst du auch ganz nebenbei in den Genuss von britischem und amerikanischem Englisch Seite an Seite.  

8. Arrival

Was bietet sich besser an zum Englisch lernen als ein Film über die Schwierigkeiten, eine unbekannte Sprache zu entschlüsseln? Ja, okay, um Aliens geht es auch, aber das ist erst einmal nebensächlich. Die Sprache der Aliens wurde mit Hilfe von drei Sprachwissenschaftlern entwickelt. Im Film haben dann Jeremy Renner und Amy Adams die Aufgabe, das komplexe System zu entschlüsseln um einen Krieg zu verhindern.

Dagegen klingt das Englisch lernen auf der Couch doch ganz entspannt, oder? Also nichts wie rein in das Sci-Fi Vergnügen und Sprach-Abenteuer.

9. Bridge of Spies

Dieser Spionage-Thriller von Steven Spielberg basiert auf wahren Ereignissen und wurde unter anderem auch an Originalschauplätzen in Berlin gedreht – so auch an der Glienicker Brücke zwischen Potsdam und Berlin. Sie wurde während des Kalten Krieges so häufig für den gegenseitigen Austausch von Spionen genutzt, dass sie den Spitznamen „Bridge of Spies“ bekam.

Zusätzlich zur spannenden Geschichte kommst du in der Originalversion auch noch in den Genuss, Tom Hanks ein paar Brocken Deutsch reden zu hören. Es ist doch beruhigend zu wissen, dass anders herum auch Englisch-Muttersprachler mit dem Deutschen so ihre schwere Not haben.

10. Casablanca

Klar, keine Filmliste ohne Klassiker. Aber warum gerade Casablanca? Weil „Here’s looking at you, kid“ mit dem viel langweiligeren „Schau mir in die Augen, Kleines“ übersetzt wurde. Der Film ist voll von inzwischen ikonischen Sprüchen und Einzeilern, die man sich auf jeden Fall auch mal in der Originalversion zu Gemüte führen sollte. Außerdem taucht Casablanca in fast jeder Best-of Filmliste auf – irgendwas muss da ja dran sein.

Und noch ein kleiner Tipp für Schwarz/Weiß-Muffel: Von Casablanca gibt es auch eine Farbversion. In den 80er Jahren wurden einige Schwarz/Weiß-Klassiker nachcoloriert – mit mehr oder weniger ästhetischem Erfolg. Wenn dir Schwarz/Weiß also so gar nichts taugt, dann kannst du dich ja mal daran wagen.

Wir haben deinen Filmgeschmack nicht so recht getroffen? Du kennst die Filme alle schon? Oder du suchst einfach nach weiteren Inspirationen? Dann schau doch mal auf der Internet Movie Database vorbei. Neben den normalen Best of Listen sortiert nach Redaktion- und Nutzerbewertung findest du auf IMDb auch allerlei interessante Listen von anderen Benutzern, wie zum Beispiel Movie Titles That Are Song Titles, The Most Overrated Movies of the 2010s oder Incredibly Strange Films. So findest du in jedem Fall die richtigen Filme, um Englisch zu lernen.

LAL Team
About